- Die Ausbildung zum Priester der Xan-






Die Ausbildung im Ordnen der Xan

Aufnahme als Novice

Als aller erstes muss jemand in einen Orden der Göttin Xan aufgenommen werden. Dazu muss er oder sie einen Tempel der Herrin aufsuchen und um eine Audienz beim leitenden Priester bitten. Je nach Grösse und Wichtigkeit des Ordens besitzt dieser den Rang eines Priesters, Hohepriesters oder gar eines Erzpriesters. Dieser wird sich im Rahmen seiner Möglichkeiten um ein Gespräch mit dem Anwärter bemühen. Dabei sollen vor allem Absichten und mitgebrachtes Wissen des Anwärters geprüft werden. Die Göttin wird nicht jeden in ihre Dienste Aufnehmen. Und auch wenn die Ausbildung auf eben dies vorbereiten soll, so ist es doch die Aufgabe des leitenden Priesters "Spreu vom Weizen zu trennen". Für den Anwärter empfiehlt es sich deshalb gut vorbereitet, aber noch viel wichtiger, mit reinem Herzen zum Gespräch zu erscheinen.

Die Ausbildung im Überblick

Ist ein Anwärter erst einmal als Novice (es wird in folgenden nur von Novice geredet, was natürlich auch die weiblichen Mitglieder einschliesst) aufgenommen worden beginnt seine Ausbildung. Er kann sich damit auch als Teil des Ordens betrachten. Doch sollte er nicht denken das die vor ihm liegende Zeit einfach wird. Die folgende Zeit wird einen wachen Geist von ihm verlangen um das wissen, welches ihm vermittelt wird, auf zu nehmen aber auch zu deuten und schliesslich richtig zu nutzen. Es wird eine Zeit der Prüfungen werden, sowohl von seinen Ausbildern als auch durch die Göttin selbst.

In grossen Orden, wie sie auf dem Festland von Tare zu finden sind, wird der Novice seine ganze Ausbildung von Dienern der Göttin Xan selbst erhalten. Er wird von ihnen sowohl in den allgemeinen Dingen des Lebens in einem Orden, sowie dem Allgemeinwissen welches einem Priester zuteil sein sollte, unterrichtet werden.
Daneben wird er von den gleichen oder anderen Priestern mit höheren Mysterien der Göttin vertraut gemacht.

In kleineren, aber nicht weniger wichtigen, Orden der Göttin, welche meist in einem Bund mit den Orden anderer Elementarherren stehen, gestaltet sich dies ein wenig anders (man könnte hierbei möglicherweise den Orden auf Siebenwind nennen, welcher sich momentan in vieler Munde befindet).
Dort ist es meist so das der allgemeine Unterricht der Novicen vom ganzen Bund organisiert wird. Solange es nicht Dinge sind welche nur die Novicen eines Gottes betreffen werden die Novicen verschiedener Orden zusammen unterrichtet.
Erst in den höheren Mysterien der Göttin wird man mit Sicherheit von Priestern ihrer Unterrichtet werden.

Die Orden der Göttin verlangen zudem normalerweise sehr viel Wissen und Kompetenz von ihren Mitgliedern, so auch von den Zukünftigen, dem jetzigen Novicen. Deshalb werden allgemeine Stunden einen grossen Teil der Zeit in Anspruch nehmen. Mit fortschreitender Reife des Novicen wird dann auch die Unterweisung in den höheren Mysterien der Göttin immer wichtiger, da damit auch die Vorbereitung auf die grosse Prüfung einhergeht. In dieser Prüfung, über den richtigen Zeitpunkt entscheidet der leitende Priester oder die Göttin selbst, soll der Novice beweisen das er bereit ist als Priester das Wort der Göttin zu vertreten. Besteht er die Prüfung, welche unter dem aufmerksamen Auge der Göttin stattfindet, manchmal greift sie gar selbst in die Prüfung ein, folgt die Weihe zum Priester, womit er nun das Wort der Göttin selbst vertreten und in ihrem Namen sprechen darf. Damit ist jedoch die Ausbildung nicht zuende, sie wird lediglich eine andere, freiere Form annehmen.

Die Ausbildung im Detail

Allgemeiner Unterricht

Wie bereits erwähnt nimmt dieser Teil einen Grossteil der Ausbildungszeit ein. Es gibt verschiedene Fächer welche hierunter unterrichtet werden. Die Fächer werden vom Leitenden Priester nach seinem Gutdünken sowie den Vorkenntnissen des Novicen gestaltet. Es sollen jedoch ein paar Beispiele genannt werden um einen kleinen Einblick zu geben:
- Allgemeine Verhaltensregeln und Etikette - Ein Priester ist der Repräsentant seiner Göttin auf Tare. Da würde es sich nicht gut machen durch schlechtes Benehmen auf zu fallen. Aber es gibt als Priester nicht nur eine Etikette zu wahren, es gibt auch einige andere Verhaltensregeln zu beachten.
- Heilkunde - Jeder Priester der Göttin ist auch zu einem gewissen Grad ein Heiler. Einige grosse Heiler sind schon aus den Reihen der Göttin hervorgegangen, andere besitzen lediglich ein kleineres Wissen, welches sich jedoch immer noch weit über das der meisten Bewohner Tares erhebt.
- Kräuterkunde - Zum Wissen als Heiler gehört auch das Wissen über die Kräuter ihrer Verwendung und ihrer Wirkung. Der Novice wird Kenntnisse sowohl über die guten, heilenden wie auch die schlechten, vergiftenden Eigenschaften von Kräutern erlangen.
- Alchemie - Aus der Kräuterkunde folgt zweifelsohne auch die Kunde über die Verarbeitung und Zubereitung der Kräuter zur Verwendung in der Medizin. Doch nicht nur Kräuter lassen sich dazu verwenden, auch viele andere Substanzen. Auch davon sollte ein Priester der Göttin kundig sein.
- Astronomie - Viele Dinge die unser tägliches Leben auf Tare beeinflussen finden hoch über uns in den Sternen statt. Deshalb betrachten viele Bewohner Tares den Sternenhimmel auch mit einer gewissen Furcht. Ein Priester aber kennt den Sternenhimmel und seine Mechanismen und wird deshalb mit wacher Neugierde zu ihm aufschauen. Denn wer den Himmel zu deuten vermag, für den ist er wie ein offenes Buch welches einem tiefe Einblicke in die Geschehnisse auf Tare vermittelt.
- Geschichte und Sagenkunde - Ein jeder Priester der Göttin sollte auch über die vergangenen Dinge auf Tare Bescheid wissen. Seien es Sagen und Mythen oder wahre Geschichten. Denn, wer die Vergangenheit kennt der versteht die Gegenwart...
- Unterrichtung in verschiedenen Künsten - Musik, Tanz oder Malerei, nicht jeder ist talentiert dazu. Jedoch schliesst dies das Wissen darüber nicht aus. Auch dies soll einem zukünftigen Priester vermittelt werden.
Die Liste liesse sich noch lange fortsetzen, würde dadurch jedoch nur immer mehr ins Detail gehen. Deshalb wollen wir es bei diesem Einblick belassen.

Die Mysterien der Göttin

Nun, wenn ich hier darauf eingehen würde in welchen Mysterien der Göttin man unterwiesen wird dann währen sie wohl keine Mysterien mehr. Ich möchte jedoch eine allgemeine Skizze erstellen.
Zu den Mysterien gehört unter anderem das Wissen über die Göttin und ihr tun. Ein Priester ihrer sollte immer als erster ihr tun verstehen können. Denn er wird es auch in Zukunft deuten müssen um ihrem Willen gerecht zu werden und ihn wenn nötig durch zu setzen.
Ebenfalls gehören die Geheimnisse dazu welche ein Orden hütet. Das ist folglich von Orden zu Orden verschieden, aber jeder hat seine Reliquien und eigenen Ordensgeheimnisse.
Nicht zu vergessen sind hier natürlich auch die Gebete und Rituale. Wer die Göttin gebührend ehrt, dem wird sie grosse Macht zuteil werden lassen. Doch das wissen über all ihre Macht und wie man sie um Hilfe bittet ist ein langer Weg. Man wird ihn als Novice noch lange nicht abschliessen können. Nicht einmal als Hohepriester wird man alle diese kennen und selbst Erzpriester wagen nicht zu sagen die ganze Macht der Göttin zu kennen. Aber zumindest wird der Novice einen Einblick in die einfacheren Dinge bekommen.

Der Weg zum Priester

Wie erwähnt tritt ein Anwärter mit der Aufnahme in den Orden seine Ausbildung an und erhält damit den Status des Novicen. Zu aller erst wird er den allgemeinen Unterricht besuchen müssen. Damit wird er erst eine Weile beschäftigt sein. Der Leitende Priester wird jedoch immerzu ein waches Auge auf ihn haben, so wie auf alle Novicen. Er wird sich über Fortschritte aber auch Schwächen des Novicen ein Bild machen. Wenn er dann der Meinung ist das der Novice genug Wissen erlangt hat um in die Niederen Mysterien eingeweiht zu werden wird er ihn zu sich berufen. Das kann jedoch Wochen oder Jahre dauern, der Leitende Priester ist an keine Vorgaben gebunden. Das wichtigste für den Novicen ist in dieser Zeit Geduld zu üben. Zwar wird Wissensdurst in den Reihen der Göttin Xan gerne gesehen jedoch wird es keinen guten Eindruck machen auf die Einweisung in den Mysterien zu drängen, es wird gar eher das Gegenteil des vom ungeduldigen Novicen beabsichtigten bewirken.
Wenn der Leitende Priester den Novice nach dem Gespräch für würdig erachtet in die Mysterien eingeweiht zu werden wird er ihn einem kundigen Priester zuteilen. Dieser ist von nun an der private Lehrer des Novicen, aber auch sein Mentor. Er wird ihn mit den Mysterien vertraut machen und ihn so gut es geht auf seine Prüfung vorbereiten. Dies kann wiederum verschieden lange dauern, je nach Einschätzung des Priesters welcher den Novicen betreut, sowie der Einschätzung des Leitenden Priesters.
Zusammen treffen sie die Entscheidung darüber ob der Novice genügende Reife erlangt hat für die Prüfung. Wenn sie der Meinung sind das dies der Fall ist wird dem Novicen die Prüfung gestellt. Die Prüfung kann verschiedenste Formen haben, selten wird der Novice darüber informiert. Meist trifft sie ihn unerwartet. Manchmal bekommt er eine Aufgabe die er alleine lösen muss, manchmal steht ihm sein Mentor beratend zur Seite. Manchmal kommt es vor, dass die Göttin Xan selbst Einfluss auf den Verlauf der Prüfung nimmt. Wenn er die Prüfung besteht wird er die Weihe zum Priester erhalten.
In seltenen Fällen ist es auch schon vorgekommen das die Göttin selbst einen Novicen für würdig befand, so dass sie ihn vor eine Prüfung stellte, auch wenn dies vom Orden noch nicht beabsichtigt war. Sollte er diese Prüfung bestehen wird der Novice, so wie es der Wille der Göttin war, ebenfalls die Priesterweihe erhalten.
Die Priesterweihe kann ebenfalls sehr verschieden ausfallen. Je nach Orden werden Rituale, und damit auch die Weihe, anders gestaltet. Jedoch darf auch der Novice Wünsche äussern was seine Weihe anbelangt. Zu dieser Feier ist es auch erlaubt Familie und Freunde ein zu laden. Meist findet die Feier in eher kleinem Rahmen statt. Mit Sicherheit aber wird der Göttin gedacht und ihr Andenken geehrt und es wird ihr von ihrem Neuen Diener für die Aufnahme in ihre Reihen gedankt. Der neue Priester wird von Leiter des Ordens die Zeichen seiner Priesterwürde erhalten, es sind dies der silberblaue Halbmond auf seiner Stirn, der Armreif mit den Zeichen der Göttin sowie die Ordensrobbe.
Mit dem Halbmond erhält der ehemalige Novice offiziell den Status eines Priesters der Göttin Xan. Damit beginnt ein ganz neuer Abschnitt in seinem Dienst an der Göttin und seinem Leben im Orden. Genaueres dazu erfahrt ihr im Kapitel "Die Priester".

 

 

 

 

 

 

Neuigkeiten Elementarglaube und Kirche Organisation Häufig gestellte Fragen zur Elementarkirche Das Forum Die Göttin der Erde Der Gott des Feuers Die Göttin des Wassers Der Gott der Luft